Smart-Home für Einsteiger

Der Markt ist übersättigt mit Smart-Home Anbietern und deren Produkten. Der Einstieg in das Thema Smart-Home scheint zunächst kompliziert, ist er aber nicht! Mit Hilfe von diesem Artikel bieten wir dir einen smarten Einstieg in dein smartes Zuhause.

Was ist Smart-Home?

Der Begriff “Smart-Home” beschreibt keine komplizierte Definition – im Gegenteil! Smart-Home bedeutet nichts anderes als ein smartes (vernetztes) Zuhause. Dabei gehören alle Geräte und Systeme, die in deiner Wohnung oder deinem Haus miteinander vernetzt sind zu deinem Smart-Home.

Smart-Home ist der Oberbegriff und es lässt sich in weitere untergeordnete Kategorien aufteilen.

Unterhaltungselektronik: Lautsprecher, Fernseher, Smartphones, Tablets, PCs

Haustechnik: Jalousien, Lichtquellen, Heizungen, Sicherheitssysteme oder Türklingeln

Haushaltsgeräte: Herd, Kühlschrank, Waschmaschine oder Kaffeemaschine

Ein einzelnes Gerät befördert dein Zuhause aber noch nicht zu einem Smart-Home. Ein Smart-Home wird dein Zuhause erst, wenn du die Geräte miteinander kommunizieren lässt, Automationen erstellst und mit den Geräten interagierst. Aber dazu mehr im nächsten Abschnitt.

Wie funktioniert Smart-Home?

Kommunikation unter den Geräten bedeutet, dass die Kommunikation an einer Zentrale zusammenläuft. Die einzelnen Geräte oder Systeme sind demnach über eine Smart-Home-Zentrale miteinander verbunden.

Mit Hilfe der Zentrale kannst du zu bestimmten Uhrzeiten bestimmte Routinen oder Automationen ausführen lassen. Beispielsweise kannst du die Rollos zu bestimmten Uhrzeiten hoch und -runterfahren, die intelligente Heizung bereits deine Wohnung vorwärmen lassen, oder der Smart-Home Roboter-Staubsauger kann deine Wohnung automatisiert blitzeblank saugen.

Die Geräte können im Smart-Home auch vom Verhalten der Benutzer lernen und fangen an mitzudenken. Die Steuerzentralen der Hersteller sind meistens per App bedienbar und werden an den Router angeschlossen. Mittels der Internetverbindung lässt sich das eigene Smart-Home ortsunabhängig über das Internet steuern.

Der Smart-Home-Speaker “Alexa” vom Amazon

Wie gelingt der Einstieg in Smart-Home?

Du hast den Entschluss gefasst den Einstieg ins eigene Smart-Home zu wagen? Dann solltest du dir Gedanken darüber machen, ob du ein eigenes System zusammenstellst oder eins der zahlreichen Starter-Kits erwirbst.

SMART-HOME-SYSTEME UND EINSATZFELDER

Du solltest den Einstieg in dein Smart-Home so einfach wie möglich gestalten. Konzentriere dich zunächst auf einzelne Räume oder einzelne Einsatzfelder, zum Beispiel Licht oder Heizung. Du kannst beispielsweise die Thermostate deiner Heizkörper gegen smarte Heizkörperthermostate tauschen oder deine Heiztherme an ein smartes System anschließen. Ich selbst habe hier die Smart-Home Lösung von Tado im Einsatz und bin sehr zufrieden. Aber auch andere Hersteller, wie Bosch oder Netatmo bieten dafür ein Produkt oder Starter-Kits an. Bei deiner Heizungslösung kannst du die Heizung per App oder Sprachassistent fernsteuern und Heizpläne erstellen. Meist interagieren die Lösungen auch mit Sensoren und dem derzeitigen Wetter.

Beliebt beim Einstieg sind auch smarte Lampen: Sind sie mit einem Smart-Home System verbunden, lassen sie sich per App kontrollieren, programmieren und zu bestimmten Uhrzeiten einschalten oder ausschalten. Auch hier gibt es zahlreiche Hersteller, die Ihre Lösungen auf dem Markt platziert haben. Ich habe die Lösung von Philips Hue im Einsatz.

Steuerung der Heizung via Tablet


Werbung